Fachausschuss Öffentlicher Verkehr

Infos für die Reiseplanung

ADFC e.V. >> Startseite FA ÖV >> Service

Familie mit Fahrrädern steigt in Leipzig Hbf aus einem IC aus.Hier finden Sie aktuelle Informationen zum Thema Fahrrad & Bahn der Deutschen Bahn AG:
Hinweis: Die externen Seiten erscheinen in einem neuen Fenster. Um hierher zurückzukehren, brauchen Sie dieses nur zu schließen.

 Nahverkehr: Regional sehr unterschiedliche Bedingungen

Die Leistungen des Nahverkehrs werden von den Aufgabenträgern der Bundesländer ausgeschrieben. Je nach Vorgabe unterscheidet sich das Angebot für die Fahrradmitnahme regional sehr stark. Wo spezielle Bedingungen über die Menge der zu befördernden Fahrräder gemacht werden, finden sich Züge mit mehreren Mehrzweckabteilen. Wo maximale Sitzplatzanzahl das Hauptkriterium für die Auftragsvergabe ist, gibt es oftmals nur ein viel zu kleines Mehrzweckabteil pro Zug. Reservierungen von Stellplätzen ist nur bei wenigen Eisenbahnunternehmen möglich.

Außerhalb der Verkehrsverbünde und bei Fahrten in einen Verbund hinein oder heraus gilt der Tarif der Deutschen Bahn. Die Fahrradtageskarte gilt bundesweit einen ganzen Tag in den Zügen des Nahverkehrs. Auf kurzen Strecken ist bei einer einfachen Fahrt die Fahrradkarte teurer als die Personenfahrkarte. Nach Auffassung des ADFC darf die Fahrradkarte nicht mehr kosten als die Personenfahrkarte. Der Vorschlag, bei billigeren Fahrkarten als Fahrradkarten, eine zweite Personenfahrkarte als Fahrradkarte zu akzeptieren, fand bisher kein Gehör.
Innerhalb der Verkehrsverbünde gelten die jeweiligen Tarife des entsprechenden Verbundes. Zu welchen Bedingungen und Preisen die Fahrradmitnahme möglich ist, ist sehr unterschiedlich:

 Fernverkehr: Gute Verbindungen für die Fahrradmitnahme finden

Nur im Fernverkehr (IC-, EC- und einige ICE-Züge) lassen sich Fahrradstellplätze grundsätzlich reservieren.

Die IC/EC-Karte der DB enthält alle täglich befahrenen Fernverkehrslinien mit Fahrradmitnahme. Züge, die an bestimmten Wochentagen außerhalb der normalen Linienführung fahren, sind in der Karte nicht dargestelllt:

Umsteigen ist immer unbequem, mit Fahrrad aber besonders unattraktiv. Deshalb lohnt es sich oftmals, die Auskünfte der elektronischen Fahrplanauskunft kritisch zu betrachten. In vielen Fällen muss man den Computer durch entsprechende Vorgaben erst "überreden" die beste Verbindung auszugeben. Als Vorgaben kommen in Frage:

Fährt man vor dem Fernzug mit einem Nahverkehrszug, sollte man zu Stoßzeiten bedenken, dass man keine Garantie hat, mit dem Fahrrad mitgenommen zu werden. Da kann es sicherer sein, einen früheren Zug zu nehmen. Bei einigen privaten Anbietern gibt es auch im Nahverkehr die Möglichkeit Fahrradstellplätze zu reservieren. Diesen Service bietet z.B. die Nord-West-Bahn. Damit ist sichergestellt, dass man seinen Fernzug erreicht.

Fernverkehr: Private Anbieter

Die beiden einzigen privat betriebenen Fernzüge mit reservierbaren Fahrradstellplätzen werden jetzt unter der Marke Flixtrain des Fernbusunternehmens Flixbus angeboten. Im Zugpaar Stuttgart - Vaihingen - Heidelberg - Weinheim - Darmstadt - Frankfurt/Main - Hanau - Fulda - Kassel - Göttingen - Hannover - Wolfsburg - Berlin können 6 Fahrradstellplätze gebucht werden. Im Zugpaar Köln - Düsseldorf - Duisburg - Essen - Gelsenkirchen - Münster - Osnabrück - Hamburg stehen 16 Fahrradstellplätze zur Verfügung. Es besteht Reservierungspflicht.

Falträder

Foto: Zusammengklapptes Faltrad als Gepäck im ICEFalträder können in allen Zügen, auch im ICE, im zusammengeklappten Zustand kostenlos als Handgepäck mitgenommen werden, sofern diese "unter bzw. über dem Sitz sicher verstaut werden können". Falträder müssen seit Sommer 2007 nicht mehr verpackt sein!

Tandems und Liegeräder

Foto: Problemloser Ausstieg mit Tandem aus IC in Berlin Ostbahnhof.

In den meisten Zügen mit Fahrradabteil können 2 Hängeplätze speziell für Tandem oder Liegerad gebucht werden.
Im Zusammenhang mit ihrem neuen Preissystem hat die DB auch ihre Beförderungsbestimmungen überarbeitet. Dabei gab es Irritationen zur Mitnahme von Tandems. Es bestand die Befürchtung, dass Tandems nur noch in wenigen Zügen mitreisen dürften.

Die DB hat in einem Brief an den Deutschen Blinden- und Sehbehindertenverband e.V. klargestellt, wie die neue Regelung aussieht:
"Ich kann Ihnen versichern, dass wir keine Einschränkungen bei der Tandemmitnahme beabsichtigen. Im Fernverkehr werden wir sie wie bisher handhaben: In der von Ihnen angesprochenen Regelung sind mit "besonderen Zügen" die weit mehr als 400 lokbespannten Fernverkehrszüge gemeint, die über spezielle Einrichtungen zur Fahrradmitnahme verfügen. Sofern der Platz ausreicht, können selbstverständlich auch Tandems mitgenommen werden. Künftig wird übrigens kein Unterschied mehr gemacht zwischen verschiedenen Arten von Rädern, so dass für ein Tandem nicht mehr der Kauf einer doppelten Fahrradkarte erforderlich ist."

Gruppenreisen

In den meisten Fernzügen mit Fahrradabteil sind je nach Wagentyp 8, 10 oder 16 Fahrräder bei Gruppenreisen zugelasssen. Abweichend haben einige Züge kleinere Fahrradabteile, so dass nur 2, 6 oder 7 Stellplätze vorhanden sind. Einige wenige Zügen habe mehrere Fahrradabteile, so dass eine größere Zahl von Fahrrädern möglich ist.
Größere Gruppen müssen sich auf 2 Züge verteilen, wenn sie nicht einen Zug mit mehreren Fahrradabteilen nehmen können.

Dreiräder und Fahrradanhänger

Dreiräder und Fahrradanhänger dürfen nicht mitgenommen werden. Ausnahmen:

Wagennummern und Wagentypen im Fernverkehr

Welcher Zug welche Wagen führt (Nummer und Typ) kann auf den Fernbahnseiten von Marcus Grahnert (in neuem Fenster) unter "Wagenreihungen" nachgesehen werden. Hier kann man sich schon vor der Reise informieren, an welcher Stelle sich der Wagen mit Fahrradabteil im Zug befindet. Hat man bereits eine Reservierung für Sitzplatz und Fahrradstellplatz in unterschiedlichen Wagen, kann man nachsehen, wie weit der gebuchte Sitzplatz vom Fahrradabteil entfernt ist.

Der ADFC hat eine Übersicht der eingesetzten Wagentypen zusammengestellt.


eMail: fa-oeffentlicher-verkehr@adfc.de
www: ADFC e.V - Fachausschuss Öffentlicher Verkehr