Fahrrad und öffentlicher Verkehr

ADFC-Positionen

ADFC e.V. >> Startseite FA ÖV >> Positionen

Als Umweltverbund bezeichnet man das Zusammenwirken der umweltverträglichen Fortbewegungsarten Fußverkehr, Fahrradverkehr und öffentlicher Verkehrsmittel.

Die Kombination von Fahrradverkehr und den öffentlichen Verkehrsmitteln als Teil des Umweltverbundes birgt für die Benutzer vielfältige Vorteile. Der öffentliche Verkehr ergänzt den Radverkehr zu einer Transportkette und erweitert damit den Aktionsradius des Fahrrades. Zugleich führt das Fahrrad dem öffentlichen Verkehr kostengünstig neue Kundenkreise zu.
Ziel des ADFC ist es deshalb, in der Praxis die Bildung von Wegeketten aus Fahrrad und öffentlichen Verkehrsmitteln so einfach und nutzerfreundlich wie möglich zu gestalten.

Inhaltsverzeichnis

  1. Kombinationsmöglichkeiten und Zielgruppen
  2. Mitnahme des Fahrrades
    2.1 Vorteile der Fahrradmitnahme
    2.2 Fernverkehr der Eisenbahn
    2.3 Nahverkehr der Eisenbahn
    2.4 Kommunaler Nahverkehr, private Nahverkehrsmittel
    2.5 Hochseefähren
  3. Abstellen des Fahrrades an Bahnhöfen und Haltestellen
  4. Versand des Fahrrades als Reisegepäck
  5. Mieten eines Fahrrades durch Nutzer öffentlicher Verkehrsmittel

1. Kombinationsmöglichkeiten und Zielgruppen

Für die Kombination von Fahrrad und öffentlichen Verkehrsmitteln sind derzeit vier Möglichkeiten gegeben, die je nach Reisezweck und Wegewahl unterschiedliche Prioritäten haben:

Keine Möglichkeit kann und soll eine andere ersetzen. Aber jede einseitige Bevorzugung zieht Nutzer der anderen Möglichkeiten ab. So können beispielsweise geeignete Abstellanlagen den Pendler dazu bewegen, sowohl am wohnortnahen Bahnhof, als auch am arbeitsplatznahen Bahnhof ein Fahrrad abzustellen: der Mitnahmedruck würde reduziert. Auf der anderen Seite würde eine verbesserte Mitnahmemöglichkeit bei gleichbleibend schlechter Abstellmöglichkeit die Bereitschaft erhöhen, das Fahrrad mitzunehmen. Jegliche Verbesserung birgt die Gefahr der unerwünschten Verlagerung, da die öffentlichen Verkehrsmittel oftmals keine ausreichenden Angebote zu bieten haben. Eine generelle Aufgabe ist die Einbindung der Bahnhöfe und Haltestellen in das Radverkehrsnetz.
Um das Ziel einer verstärkten Kombination von Fahrrad und öffentlichem Verkehr zu erreichen, müssen alle vier Bereiche gefördert werden. Der ADFC Fachausschuß Öffentlicher Verkehr hat auf den folgenden Seiten Vorschläge, Konzepte und Forderungen zusammengefaßt. Sie beziehen sich auf den Eisenbahnnah- und fernverkehr, auf Straßen- und Stadtbahnen, Reise- und Linienbusse, Fähren und Sonderverkehrsmittel.

2. Mitnahme des Fahrrades

2.1 Vorteile der Fahrradmitnahme

Das eigene Rad ist speziell auf die Bedürfnisse und Eigenheiten des Nutzers zugeschnitten. Auf Radtouren und Radreisen möchte man es deshalb gern dabei haben. Für die An- und Abreise spielen öffentliche Verkehrsmittel eine große Rolle, ca. 40 % der Radreisenden kombinieren mit der Bahn. Der Vorteil ist, dass Start- und Zielpunkt der Radtour nicht identisch sein müssen oder größere Steigungen einfach überwunden werden können. Weitere Anlässe für die Fahrradmitnahme sind beispielsweise plötzlicher Wetterumschwung, Defekt am Fahrrad, spontane Routenänderung und Überführungsfahrten.

2.2 Fernverkehr der Eisenbahn

Die Erfahrungen mit den deutschen InterCity- und InterRegio-Zügen mit Fahrradabteilen, aber auch mit den französischen Hochgeschwindigkeitszügen zeigen, dass die Fahrradmitnahme im Fernverkehr realisierbar und attraktiv sein kann. Die Forderungen des ADFC lauten daher:

Weiterführende Informationen:

2.3 Nahverkehr der Eisenbahn

Die Mitnahme im Nahverkehr ist, auch aufgrund des ADFC-Engagements, nahezu flächendeckend möglich. Diese hohe Qualität hat zu einer steigenden Nutzung geführt. Probleme bestehen stellenweise hinsichtlich der angebotenen Kapazitäten, der verwirrenden Tarifvielfalt und der unbequemen Einstiegssituation. Daraus leiten sich folgende Forderungen ab:

Die ÖPNV-Gesetze der Länder sollten generell attraktive Fahrradmitnahmemöglichkeiten zur Pflicht machen.

Weiterführende Informationen:

2.4 Kommunaler Nahverkehr, private Nahverkehrsmittel

Die Fahrradmitnahme zu allen Zeiten und in allen Fahrzeugen (Straßen- und Stadtbahn, Linienbus, Binnenfähren, ggf. Sonderverkehrsmittel) ist eine Grundforderung (näheres enthalten die ADFC-Positionspapiere "Fahrradmitnahme im kommunalen Nahverkehr" und "Fahrradmitnahme auf Schiffen"). Die Aufgabenträger für den ÖPNV sollen dies in ihren Ausschreibungen und Nahverkehrsplänen berücksichtigen. Anspruch auf Mitnahme soll nur bestehen, wenn genügend Platz vorhanden ist, bei Fähren jedoch immer gelten.

Ausschlusszeiten sind generell nicht notwendig. Nach den Erfahrungen mit großzügigen Regelungen in vielen Verkehrsunternehmen und Verbünden lassen sich die früheren Bedenken nicht mehr aufrecht erhalten. Eine Regelung, nach der Fahrgäste ohne Fahrräder, Rollstuhlfahrer und Eltern mit Kinderwagen grundsätzlich Vorrang haben, genügt. Eine solche flexible Regelung erlaubt die Nutzung der Mitnahme in sogenannten Gegenlastrichtungen auch im Berufsverkehr oder für den Ausflug zum Stadtrand in der Woche.

Der ADFC fordert einfach und übersichtlich gestaltete Tarifregelungen für die Fahrradmitnahme. Der Tarif für die Fahrradmitnahme sollte praktischerweise einer niedrigen Stufe für die Personenbeförderung entsprechen und auch Mehrfahrtenrabatte und spezielle Angebote Kleingruppen und Familien ermöglichen.

Kostenfreie Mitnahme zu bestimmten Zeiten oder dauernd als Angebot an Zeitkartenbesitzer ist ein gutes Mittel zur Bindung von Dauerkunden.

Niederflurwagen oder niveaugleiche Bahnsteige erleichtern und beschleunigen den Einstieg mit Fahrrad und besonders mit Kinderwagen oder Rollstuhl. Die Tür sollte ausreichend breit sein und keine behindernde Mittelstange aufweisen. Der beste Platz ist eine Mehrzweckfläche, die der Einstiegstür gegenüberliegt. Fahrzeuge ohne ausreichende Fahrradmitnahmekapazität sollten nicht mehr mit öffentlichen Mitteln gefördert werden.

2.5 Hochseefähren

Detaillierte Ausführungen sind dem ADFC-Positionspapier "Fahrradmitnahme auf Schiffen" zu entnehmen. Wichtig ist vor allem, dass

3. Abstellen des Fahrrades an Bahnhöfen und Haltestellen

Aufgrund unterschiedlicher Nutzeranforderungen empfieht es sich in den meisten Fällen, eine Kombination von unterschiedlichen Abstellsystemen einzurichten:

Die ÖPNV-Gesetze der Länder sollten generell attraktive Fahrradabstellmöglichkeiten zur Pflicht machen.

4. Versand des Fahrrades als Reisegepäck

Der Versand als Reisegepäck entbindet den Reisenden vom eigenständigen Verladen des Fahrrades in Bahn oder andere Verkehrsmittel, wird jedoch in der Praxis mit z.T. hohen Preisen und längerer Nichtverfügbarkeit bezahlt. Grundlegende Anforderungen an den Versand des Fahrrades und von Gepäckstücken als Reisegepäck sind u.a.

5. Mieten eines Fahrrades durch Nutzer öffentlicher Verkehrsmittel

Das Mieten eines Fahrrades wird gewöhnlich nur für kürzere Touren interessant sein, da die für längere Strecken notwendige Anpassung an die Körpermaße des Benutzers bei Mieträdern oft kaum möglich ist.


Valid HTML 4.01!eMail: fa-oeffentlicher-verkehr@adfc.de
www: ADFC e.V - Fachausschuss Öffentlicher Verkehr